Jaklinger Sänger zogen Erfolgsbilanz

Jaklinger Sänger_Jhv_2017_B

 

Jaklinger Sänger zogen Erfolgsbilanz

Eine Erfolgsblanz zogen die Jaklinger Sänger bei ihrer 66. Jahreshauptversammlung im Probelokal in der Volksschule Jakling. Obmann Hans Peter Richter konnte hiezu auch Kulturstadtrat Wolfgang Hobel willkommen heißen. Nach dem Vereinsmotto und dem Gedenken an die Verstorbenen ließ Richter nochmals die Höhepunkte des Jubiläumsjahres Revue passieren, welche die „Jaklinger“ auch weit über die Grenzen des Tales hinaus brachten. Neben den Festlichkeiten im Jahreslauf ragten dabei besonders das 65. Jubiläumskonzert, das Stadelsingen in Ebene Reichenau, der Ausflug nach Schladming und auf den Dachstein, sowie das Adventsingen in der Domkirche. Richter dankte auch für die Disziplin bei den Proben und Auftritten. Chorleiter Hubert Fehberger sprach von einem traumhaften Probenbesuch und den spürbaren Aufwind für welchen  auch sieben neue Sänger sorgen. Er lobte seine Sänger und regte an weiter Sänger zu werben und nicht auf dem Erreichten stehenzubleiben. Er dankte auch Gründungsmitglied Peter Fehberger welcher noch immer aktiv als Sänger mit dabei ist. Seitens der Festobmannschaft dankte Christoph Bruderhans für die Mitarbeit und bat auch um die zukünftige Unterstützung. Schriftführer Josef Wiery zog statistisch Bilanz und unterstrich dabei die 44 Proben und 15 Auftritte und freute sich auch darüber dass die „Jaklinger Sänger“ wieder auf 30 Mann angewachsen sind. Neu bei den Jaklinger Sängern  sind Josef Bäck, Horst Bruderhans, Karl Hoffmann, Gerd Mattausch, Christian Leitner, Alexander Simonitsch und Egon Wulz.  Nach dem Bericht der Kassenprüfung durch Martin Holzer wurde Kassier Franz Steinbacher einstimmig die Entlastung erteilt. Kulturstadtrat Wolfgang Hobel freute sich darüber dass es den Jaklinger Sängern immer wieder gelingt die Herzen und Ohren der Zuhörer zu erfreuen, dankte für die geleistete Kulturarbeit und dankte speziell dem Chorleiter, da es ihm immer wieder gelingt, seine Sängerschar zu Höchstleistungen zu führen. Bei der anschließenden Neuwahl wurde Obmann Hans Peter Richter einstimmig  bestätigt. Im Punkt Allfälliges ging es auch um die Tatsache, dass die Jaklinger Sänger nach 52 Jahren, zwar wehmütig aber mit Verständnis für die Raumprobleme an der Jaklinger Volksschule, aus ihrem Probelokal ausziehen müssen. Man zieht in das Haus der Familie Kuschnig, wo die Stadtgemeinde die Räumlichkeiten des ehemaligen „Dorf-Cafes“ dafür bereitstellen wird.

 

Das neue Vereinskabinett:

Obmann: Hans Peter Richter mit seinen Stellvertretern Franz Steinbacher und Wolfgang Knauder.

Chorleiter: Hubert Fehberger mit seinen Stellvertretern Karl Schabus und Rene Fehberger

Festobmann: Helmut Salenting und Christoph Bruderhans

Kassier Franz: Steinbacher und Stellvertreter Peter Petschenig

Notenwart: Erwin Pachoinig und Stellvertreter Anton Fehberger

Schriftführer: Wolfgang Knauder und Stellvertreter Josef Wiery

Kassaprüfer: Wolfang Reinisch und Rudolf Urbas

Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit: Josef Emhofer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *